Pfingstrose

pfingstrose

Ich liebe Pfingstrosen. Sie wachsen zwar sehr langsam, werden aber mit zunehmendem Alter immer attraktiver.

Sie haben jedoch einen Nachteil: es darf weder regnen noch ein laues Lüftlein wehen, sobald sie ihre Blüten geöffnet haben. Denn sonst sehen sie aus, wie diese gequälten Hühner aus den Legebatterien. Gerupft und gefleddert.

Die kleinen weißen Blüten gehören zu einem Filzigen Hornkraut (Cerastium tomentosum).

Rittersporn (Delphinium)

Mein Rittersporn, aus der Familie der Hahnenfußgewächse, erfreut mich alle Jahre auf ’s neue.

Er hat einen sehr sonnigen Platz, mag es gerne feucht und ist eine langlebige Staude.

Alle Ritterspornarten enthalten in den Samen giftige Alkaloide.

Die Schmuckdahlie

Die Blüte meiner Schmuckdahlie ist relativ klein, dafür aber dicht gefüllt. Sie steht in voller Sonne und wird regelmäßig gegossen.

Dahlien können überwintern, wenn man sie vor dem ersten Frost vorsichtig ausgräbt. Dann sollte man sie zurückschneiden und über den Winter kühl und luftig lagern.

 

Zwergsalomonsiegel

zwergsalomonsiegel

Die Salomonsiegel (Polygonatum) werden auch als Weißwurzen bezeichnet und sind nahe mit den Maiglöckchen verwandt. Zum Teil besiedeln sie den selben Lebensraum. Drei Arten sind bei uns heimisch.

Auf dem Bild zu sehen ist das Zwergsalomonsiegel (Polygonatum humile). Sein natürliches Verbreitungsgebiet soll in Kasachstan und Japan liegen. Es wird 20 bis 25 cm hoch und blüht im Mai.

Ein paar Bilder des heimischen Echten Salomonsiegel (P. odoratum), finden Sie auf dieser Seite. Dort gibt es auch Infos zu seltenen Maiglöckchensorten.

Italienischer Aronstab

aronstab

Heute habe ich mich für ein halbes Stündchen ins Gebüsch geschlagen um ein paar Pflanzen zu knipsen. Dann kam bei den RTL-Nachrichten einer dieser Jahreszeittypischen Zeckenberichte. Seitdem juckt es mich am ganzen Körper.

Schuld daran ist dieser Italienische Artonstab (Arum italicum), durch den ich dann auf weitere den Schatten liebende Gewächse gestoßen bin.

Er zählt zur großen Familie der Aronstabgewächse und ist unter anderem mit den Callas (Zantedeschia) verwandt.

Seine Vegetationsperiode erstreckt sich vom Herbst bis in das Frühjahr. Er behält seine Blätter im Winter und zieht sie im Sommer ein.

Verbenen (Verbena)

Die Verbenen gibt es etwa in 250 Arten.

Sie ist meist einjährig und stammt aus der Familie der Eisenkrautgewächse.

Das Maiglöckchen (convallaria majalis)

Das Maiglöckchen stammt aus der Familie der Spargelgewächse (Asparageceae). Es wird zirka 15 – 25 cm hoch, die Blätter kann man leicht mit denen des Bärlauchs verwechseln .

 

Polster-Phlox (Phlox subulata)

phlox subulata

Wer eine pflegeleichte Staude sucht, die auch mit trockenem Boden zurechtkommt, sollte es einmal mit dem Polster-Phlox (Phlox subulata) probieren.

Das aus Nordamerika stammende Sperrkrautgewächs ist in vielen Blütenfarben zu erhalten und blüht von April bis Juni. Ein paar Tipps für die Pflege finden Sie auf dieser Seite.

polsterphlox

Der Polster-Phlox ist bei uns winterhart und lässt sich durch einen Rückschnitt nach der ersten Blüte im Frühjhar, zu einer Nachblüte im Sommer anregen.

Schalotten

schalotten

Die Schalotte oder Edelzwiebel ist eine Form der Speisezwiebel. Sie wird vor allem wegen ihres feinen Aromas geschätzt. Davon ist auch in den Blättern reichlich enthalten, die wie ein etwas schärferer Schnittlauch schmecken. Ein paar Tipps für den Anbau im Garten gibt es hier.

Überlagerte und schon leicht schrumpelige Schalotten muss man nicht wegwerfen. Wenn man sie in ein mit Wasser gefülltes Glas setzt, dann bilden sie nach wenigen Tagen Blätter, die man als Grünkraut verwenden kann.

Das Gänseblümchen (Bellis perennis)

Das zauberhafte, alle Jahre wiederkehrende Gänseblümchen, auch Tausendschön genannt, wächst fast auf jeder Wiese.

Es zählt zur Familie der Korbblütler (Asteraceae).

In der Volksheilkunde wird das Gänseblümchen für mancherlei Beschwerden eingesetzt.