Zauberschnee (Euphorbia „Diamond Frost“)

Beim Zauberschnee (Euphorbia „Diamond Frost“) handelt es sich um ein Wolfsmilchgewächs, das mit dem Christusdorn und dem Weihnachtsstern verwandt ist. Er besticht vor allem durch seine kleinen, die Blüten einrahmenden weißen Hochblätter. Die zeigt er vom Frühjahr bis in den Herbst und an einem warmen Winterstandort auch im heimischen Wohnzimmer.

Der Zauberschnee kann sehr gut im Balkonkasten oder Kübel kultiviert werden. Winterhart ist er aber nicht. Man kann ihn in ganz normale Blumenerde pflanzen.

Er ist sehr anpassungsfähig und wächst sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten. Die Erde hält man gleichmäßig feucht. Sie sollte weder unter Wasser stehen, noch austrocknen.

zauberschnee blueten

Den Dünger kann man in Form von Stäbchen oder flüssig verabreichen. Damit beginnt man aber frühestens 6 Wochen nach dem Pflanzen. Ich verwende nur die halbe auf der Packung angegebene Konzentration.

zauberschnee euphorbia

Wuchert der Zauberschnee zu stark, dann schneidet man ihn zurück. Aus den dabei anfallenden Stecklingen kann man neue Pflanzen anziehen. Die läßt man entweder im Wasserglas bewurzeln oder man pflanzt sie gleich ein.

Überwintern lässt sich der Zauberschnee an einem hellen Plätzchen im Wohnzimmer. Vorsicht: Die Pflanze ist für Katzen giftig!

Annette | Pflege | Kommentare aus

Oncidium „Boissiense“

oncidium boissiense

oncidium boissiense bluete

Oncidium „Boissiense“ ist keine natürlich vorkommende Art, es handelt sich bei dieser Orchidee um eine Kreuzung aus Onc. forbesii x Onc. varicosum.

Standort: Oncidium „Boissiense“ gedeiht am besten an einem ganzjährig hellen Standort, ohne direkte Mittagssonne. Etwas Morgen-, Abend- und die Wintersonne werden vertragen.

Während des Sommers kann man sie im Garten oder auf dem Balkon platzieren. Dann darf der Topf aber nicht in einem Untersetzer stehen, damit das Regenwasser gut ablaufen kann und keine Staunässe entsteht. Wenn die Temperaturen beginnen, dauerhaft unter 15 Grad zu liegen, kommt sie zurück ins Haus.

Erde/Umtopfen: Normale Blumenerde ist nicht geeignet, Oncidium „Boissiense“ muß in Orchideensubstrat gepflanzt werden. Umgetopft wird, wenn das Substrat beginnt sich zu verdichten. Das geschieht so alle 2 bis 3 Jahre.

Giessen: Gegossen wird in Abhängigkeit zur Temperatur. Während der warmen Sommertage benötigt die Orchidee mehr Wasser, als z. B. an einem etwas kühleren Winterstandort. Vom Frühling bis in den Herbst giesse ich durchdringend. Die Pflanze erhält dann soviel Wasser, bis das Substrat nichts mehr aufnehmen kann. Was in den Untersetzer abläuft, wird nach einigen Minuten entfernt, da sich anstauende Nässe zum Verfaulen der Wurzeln führen kann. Zwischen den Wassergaben darf das Substrat dann gut an-, aber nicht ganz austrocknen.

Alternativ kann man auch tauchen. Dabei hält man den Topf solange unter Wasser, bis sich das Substrat damit vollgesogen hat.

Da ich Oncidium „Boissiense“ etwas kühler überwintere, giesse ich während dieser Zeit nur schlückchenweise.

Düngen: Ich dünge nur, wenn sich die Orchidee im Wachstum befindet, also Blätter oder Blüten ausbildet. Dann gibt es einmal im Monat Orchideendünger in der halben Konzentration.

Temperatur: Mit Zimmertemperatur im Sommer kommt Oncidium „Boissiense“ gut zurecht, im Winter dürfen es ein paar Grad weniger sein. Ich halte sie dann so zwischen 14 und 17 °C. Ein nicht ganz so warmer Winterstandort kann sich positiv auf die Blütenbildung auswirken.

Nach der Blüte: Der Blütenstängel kann abgeschnitten werden, wenn er vertrocknet ist. Er bildet keine neuen Blüten mehr aus. Nach einiger Zeit wächst dann aber ein neuer Trieb, an dem die nächsten Blüten erscheinen können.

oncidium boissiense blueten

oncidium boissiense

oncidium boissiense bluete

oncidium boissiense blueten

oncidium boissiense bulbe

Annette | Aufgeblüht,Pflege | Kommentare aus