Gefranste Tulpe

Wäre die Kultur von Tulpen (Tulipa) so kompliziert, wie ihre Einteilung in die verschiedenen Sortengruppen, dann würde man sie wohl in nur sehr wenigen Gärten vorfinden. Da wird nämlich unterschieden zwischen den Einfachen Frühen, Gefüllten Frühen, Triumph-Tulpen …

… und den Gefransten Tulpen.

Die Magnolie

Die Magnolie ist eigentlich ein großer Strauch, der bis zu 10 Meter wachsen kann. Es gibt die Magnolie in weiß, zartrosa oder die purpurn leuchtende “Magnolia liliiflora Nigra”. Das Gehölz braucht einen windgeschützten, sonnig bis halbschattigen Standort um es mit einer gesunden Blütenpracht zu danken.

Hamamelis Zaubernuss

Die Hamamelis Zaubernuss ist ein breitförmig wachsendes Ziergehölz und blüht zwischen Dezember und Februar.

Kuhschelle (Pulsatilla vulgaris)

Pulsatilla vulgaris ist als Kuhschelle oder Küchenschelle bekannt und ist auch bei uns heimisch. Die zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) zählende Pflanze ist mit lila, rosa, roten und weißen Blüten zu erhalten. Alle Pflanzenteile sind giftig.

Die Kuhschelle bevorzugt einen mageren, nicht zu feuchten Boden in sonniger Lage.

Papageientulpe

Die Papageientulpen haben stark gewellte, gekräuselte Blüten und kommen am besten in großen Mengen zur Geltung. Sie mögen durchlässigen Boden und gerne reichlich Sonne.

Nashi (Pyrus pyrifolia)

Die Nashi (jap.: Birne) ist eine aus China stammende Birnenart, die gelbe Früchte ausbildet. Sie sieht aus wie eine Mischung aus Birne und Apfel. Man kann sie auch in unseren Breiten im Garten anbauen.

Rote Tulpen

Man findet sie im Moment in fast jedem Garten. Tulpen wohin ich schaue.

Die Clivie – Clivia miniata

Die Clivie (Clivia miniata) ist eine Zimmerpflanze, die nach der Winterruhe bei richtiger Pflege sehr viele Blüten hervorbringt. Ab Mitte des Jahres sollte man die Düngung einstellen und weniger gießen. An einem kühleren Standort  halten sich die Blüten wochenlang.